Mitarbeiter Ärzte E-Mail Facebook Instagram Xing Twitter LinkedIn Ärzte Zentren Labore Patienten Standorte Pfeil nach oben

Corona/Covid19: Schutzmaßnahmen, Videosprechstunde, Antikörper-Test

Die aktuelle Ausbreitung des Coronavirus stellt uns derzeit alle vor große Herausforderungen.

Ihre Gesundheit und die Ihrer Angehörigen sowie unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wollen wir mit unseren besonderen Maßnahmen und Angeboten schützen. Informationen zu unsere besonderen Schutzmaßnahmen und Angeboten wie Videosprechstunde und Antikörpertest finden Sie im Abschnitt: Corona/Covid19.

Vielen Dank!

Medicover Oldenburg MVZ

Sprechzeiten

Montag 8:30 - 12:00 Uhr und 14:30 - 17:30 Uhr
Dienstag 8:30 - 12:00 Uhr und 14:30 - 17:30 Uhr
Mittwoch 8:30 - 12:00 Uhr
Donnerstag 8:30 - 12:00 Uhr und 14:30 - 17:30 Uhr
Freitag 8:30 - 12:00 Uhr
---
Telefonische Erreichbarkeit Montag-Freitag: 09:00 Uhr bis 11:00 Uhr
Montag-, Dienstag- und Donnerstag: 14:30 Uhr bis 16:00 Uhr

Ihre Praxis für Hormon- und Stoffwechselstörungen in der Elisenstraße in Oldenburg

Corona/Covid19

Patienten, die wegen des Krankheitsverdachts auf das neue Coronavirus SARS-CoV-2 die Praxis kontaktieren wollen, bitten wir, anstatt eines direkten Praxisbesuchs, um telefonische Kontaktaufnahme. Bitte kommen Sie nicht unangemeldet in die Praxis.

---

Unsere Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen bei Ihrem Arztbesuch

Um der Ausbreitung von Covid-19-Erkrankungen und dem Coronavirus entgegenzuwirken, haben wir zum Schutz unserer Patientinnen, Patienten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Sie eingerichtet:

  • Bitte kommen Sie pünktlich, aber auch nicht zu früh zu ihrem Termin.

  • Unsere Wartebereiche sind mit ausreichend Raum vorhanden, um Abstand zu halten.

  • Nutzten Sie das Angebot von Telefon- und Videosprechstunden statt eines Praxisbesuches.

  • Für die Händedesinfektion bei Betreten und Verlassen unserer Praxis stehen allen Patientinnen und Patienten Desinfektionsmittel zur Verfügung.

  • Regelmäßige Desinfektion aller Flächen sowohl vor, während als auch nach der Sprechstunde sind für uns selbstverständlich.

  • Bitte bringen Sie nach Möglichkeit keine Begleitpersonen mit in die Praxis, bitte nur in Notfällen und in Rücksprache mit uns (Dolmetscher).

  • Für die Sprechstunde Kinder- und Jugendendokrinologie gilt: bitte nur eine Begleitperson pro Kind.

  • Dringende Anfragen beantworten wir gerne telefonisch oder per E-Mail.

  • Bescheinigungen und Rezepte senden wir nach Rücksprache per Briefpost zu.

  • Unsere Mitarbeiter tragen zu Ihrer Sicherheit einen Mundschutz, wir möchten Sie daher bitten, ebenfalls Mund und Nase mit einem geeigneten Schutz zu bedecken.

---

Videosprechstunde

Für einen Termin in der Videosprechstunde rufen Sie uns bitte an oder senden Sie uns eine E-Mail. Wir legen einen Zugang für Sie an und vergeben einen Termin. Ihre Zugangsdaten und einen Link erhalten Sie per E-Mail oder SMS.

Für veränderte Abläufe vertrauen wir auf Ihr Verständnis. Vielen Dank.

Außerhalb unserer Sprechzeiten erhalten Sie Hilfe unter 116117. Bei schweren akuten Krankheitssymptomen (Atemnot) rufen Sie bitte die 112 an. Aktuelle Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2 erhalten Sie auf der Internetseite des Robert Koch Instituts. Vielen Dank.

---

Corona - Antikörpertest

In unserer Praxis können Sie einen Corona - Antikörpertest durchführen lassen, wenn zurückliegend ein Kontakt mit einem an Covid 19 Erkrankten oder Symptome bestanden. Mit diesem Test wird untersucht, ob Sie eine Coronavirusinfektion (COVID -19) erlitten und Antikörper gegen das Virus gebildet haben. Ein akuter Infekt mit dem Coronarvirus kann nicht festgestellt werden, dazu muss nach wie vor ein Rachen- u. Nasenschleimhaut-Abstrich durchgeführt werden, bitte melden Sie sich dafür bei Ihrem Hausarzt. Falls der Antikörpertest negativ ist (keine Antikörper gegen das Coronavirus nachweisbar) obwohl Sie ein Infektgeschehen hatten, dann sollte dieser Test nach 4-6 Wochen wiederholt werden. In diesem Zeitraum können Sie dann doch Antikörper entwickelt haben als Ausdruck einer erworbenen Immunität. Bei nachgewiesener Coronavirus-Infektion mittels Rachen- u. Naseschleimhaut- Abstrich ist eine Antikörpertestung nicht notwendig.

Ein Termin zur Blutentnahme / Arztgespräch ist nur nach Terminvereinbarung möglich! Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung! Sprechen Sie uns an!

---

Ihre Fachärzte in Oldenburg

Das Medicover MVZ Oldenburg führt die Arbeit der Praxis für Endokrinologie, Diabetologie und Hormonanalytik in Oldenburg (gegründet 1990) weiter. Wir arbeiten ausschließlich in diesem speziellen Fachbereich und in der Regel auf Überweisung durch Hausärzte. Eine allgemeininternistische oder hausärztliche Versorgung wird an unserem MVZ nicht angeboten.

Das Zentrum hat drei Schwerpunkte: Endokrinologie, Diabetologie, Hormon- und Stoffwechselanalytik. Wir betreuen sowohl Erwachsene als auch Kinder- und Jugendliche mit Erkrankungen aus diesen Bereichen (Endokrinologie). Grundlage der Diagnostik und Behandlung von Hormonerkrankungen ist immer das ärztliche Gespräch, die Erhebung der Vorgeschichte, die Aufnahme und Ordnung der beschriebenen Beschwerden und die körperliche Untersuchung des Patienten.

Als Ergänzung zur körperlichen Untersuchung werden Ultraschall-Untersuchungen speziell der hormonproduzierenden Organe durch hoch auflösende Ultraschallverfahren kombiniert mit einer doppler-sonographischen Gefäßdarstellung durchgeführt.

Durch Bioimpedanzmessung können der Wassergehalt des Körpers und orientierend Fett- und Eiweißgehalt bestimmt werden.
Durch eine DXA-Messung wird bei gegebener Fragestellung eine Messung der Knochendichte durchgeführt. Dies erfolgt selbstverständlich als Leistung im Rahmen der kassenärztlichen Versorgung und muss nicht selbst bezahlt werden. Grundlage vieler Untersuchungen ist die Entnahme von Blut zur Bestimmung von Hormonen und Stoffwechselprodukten. Diese erfolgt am besten „stressfrei“, schon vor der ärztlichen Untersuchung bei Aufnahme in der Praxis.

Da Hormone ständig reguliert werden, wird diese Hormonuntersuchung häufig ergänzt durch Stimulations- oder Suppressionstests mit mehrfacher Blutuntersuchung unter unterschiedlichen Bedingungen. Zusätzliche Untersuchungen erfolgen durch Analyse von spontan gelassenem oder über den gesamten Tag gesammeltem Urin bzw. durch mehrfache Sammlung von Speichelproben.

Eine korrekte Diagnose und die Planung einer Behandlung erfordern ein Zusammenführen all dieser Befunde. Diese werden jeweils in einem Arztbrief dem zuweisenden Arzt und in der Regel auch dem betroffenen Patienten nach Vorlage aller Befunde abschließend mitgeteilt.

Diabetologie
Das Diabetes-Zentrum wurde eingerichtet, um die Behandlung des Diabetes in der endokrinologischen Praxis zu unterstützen. Am Diabetes-Zentrum erfolgen ausführliche individuelle Schulungen der Diabetiker und ggf. ihrer Angehörigen. Sämtliche Mitarbeiter(innen) sind einschlägig ausgebildet, z.B. in Form eines gesonderten Studiums (Ökotrophologie = Ernährungswissenschaft) oder durch Abschluss einer Qualifikation als Diabetesberaterin, in der Behandlung und Unterrichtung von Diabetikern. Viele arbeiten seit mehr als 15 Jahren am Diabetes-Zentrum.

Jeder/e Betroffene erhält in individuellen Behandlungs- und Schulungsgesprächen Informationen zum Umgang mit seiner/ihrer Erkrankung. Er/Sie wird angewiesen, ein individuell vorgesehenes Konzept der Selbstbeobachtung durchzuführen und erhält zum Schluss eine ausführliche Untersuchung in Hinblick auf diabetestypische Spätfolgen. Der Patient/die Patientin wird in die Lage versetzt, ggf. weitere erforderliche Folgeuntersuchungen beim Hausarzt eigenständig zu organisieren. Das Ziel der Behandlung ist das Aufstellen eines Behandlungskonzepts für die nächsten Jahre, mit dem der Patient dann beim Hausarzt oder Internisten langfristig gut behandelt wird.

Diabetiker mit einem absoluten Insulinmangel, also Diabetiker Typ 1, und vor allem Kinder und Jugendliche mit Diabetes werden am Diabeteszentrum kontinuierlich mitbehandelt.

Hormon- und Stoffwechselanalytik
Hormone werden im Körper in extrem geringen Mengen produziert und an das Blut oder andere Körperflüssigkeiten abgegeben. Man kann die Menge eines Hormons nur durch indirekte, sog. immunologische Methoden feststellen. Diese Methoden haben eine hohe Anfälligkeit für Störeinflüsse und sind sehr stark abhängig von der Qualität eines Labors, von der jeweils genutzten Bestimmungsmethode und im Einzelfall auch von der durchführenden Person. Bei der Interpretation der Hormonergebnisse müssen Einflüsse auf die Regulation wie Alter, Geschlecht, Jahreszeit Tageszeit usw. berücksichtigt werden.
Die Interpretation solcher Ergebnisse erfordert dann die Zusammenschau verschiedener mit einander kommunizierender Hormonsysteme. Um die Qualität der Diagnostik in der Praxis sicherzustellen, werden in der Regel sämtliche Bestimmungen der endokrinologischen Parameter im praxiseigenen Hormonlabor durchgeführt. Dadurch ist gewährleistet, dass die Ergebnisse nicht durch einen Transport von Untersuchungsmaterial in ein entfernt liegendes Labor verfälscht werden, die Weiterverarbeitung der gewonnenen Untersuchungsproben unmittelbar überwacht werden kann und ständig sämtliche weiteren Untersuchungen der Hormone möglich sind, so dass Abweichungen schnell erkannt werden können.

Durch direkte Hormonanalytik in der Praxis kann im Einzelfall innerhalb von wenigen Stunden bereits eine Diagnose gestellt werden. Dies wird von verschiedenen Krankenhäusern in Oldenburg vor oder unmittelbar während Operationen genutzt. Ein einzelner Hormonwert hat in der Regel keine Aussagekraft. Ein dabei angegebener Normwertbereich ist immer eine grobe Orientierung und nicht geeignet, zwischen krank und gesund zu unterscheiden. Die Ergebnisse der Hormonanalytik der Praxis werden niemals als Einzelergebnis weitergegeben, sondern immer nur als interpretierte Ergebnisse in Form eines kompletten Arztbriefes. Die Abfrage von Einzelergebnissen könnte zu Missverständnissen führen und wird somit ausdrücklich nicht gewünscht.