Mitarbeiter Ärzte E-Mail Facebook Instagram Xing Twitter LinkedIn Ärzte Zentren Labore Patienten Standorte Pfeil nach oben
Termin online vereinbaren

Medicover München Neuroendokrinologie / Prof. Stalla und Kollegen

Sprechzeiten

Montag 08:15 - 12:00 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr
Dienstag 08:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch 07:30 - 12:00 Uhr
Donnerstag 07:30 - 12:00 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr
Freitag 07:30 - 12:00 Uhr

Wem kann ich mich bei Adipositas anvertrauen?

Erfahrene Fachärzte beraten mit viel Verständnis und Erfahrung bei Adipositas. Ihren ersten Sprechstundentermin können Sie telefonisch anfordern oder einfach online buchen.

Wie können "Adipositas" und "Übergewicht" behandelt werden?

Wann spricht man von "Adipositas"?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestimmt Übergewicht und Adipositas (Fettleibigkeit) nach dem sogenannten Körpermasse-Index (Body-Mass-Index = BMI in kg/m2), der anhand der Faktoren Gewicht und Größe berechnet wird. Liegt der BMI zwischen 20 und 25, spricht man von Normgewicht, liegt er zwischen 25 und 29,9 von Übergewicht. Ab einem BMI von 30 beginnt die Adipositas.

Die Adipositas schadet der Gesundheit in mehrfacher Hinsicht und kann zu schwerwiegenden Folgeerkrankungen führen. 

Wie können Ärzte bei Adipositas helfen?

Bei Adipositas klären unsere Endokrinologen (spezialisierte Ärzte für Hormon- und Stoffwechselstörungen) die Ursachen und leiten die Behandlung ein. In den meisten Fällen entsteht das Übergewicht durch eine zu hohe Kalorienzufuhr und Bewegungsmangel, wobei auch die genetische Veranlagung eine Rolle spielt. Die Diagnostik in unserer Praxis zielt zunächst auf den Ausschluss einer der (seltenen) hormonellen Ursachen des Übergewichts. Zusätzlich müssen mögliche, bereits bestehende oder sich entwickelnde Folgeerkrankungen (sog. Komorbiditäten) wie Essstörungen, Fettstoffwechselstörung, Insulinresistenz, Prädiabetes, Diabetes mellitus Typ 2, Zyklusstörungen (unregelmäßige oder ausbleibende Regelblutung), Bluthochdruck, seelische Folgen und orthopädische Erkrankungen erfasst werden. Die Therapie besteht in der Umstellung der Ernährungsgewohnheiten und häufigerer Bewegung. Wir kooperieren mit erfahrenen ErnährungsberaterInnen, Verhaltenstherapeuten und Sportanbietern, die Sie hierbei unterstützen können. In den Fällen nachgewiesener hormoneller Störungen sind medikamentöse Behandlungen nötig. Bei krankhaftem Übergewicht ist in manchen Fällen eine bariatrische Operation indiziert. Dabei geht es um chirurgische Veränderungen des Magen-Darm-Trakts, bspw. eine Magenverkleinerung. Es besteht eine langjährige Kooperation unserer Praxis mit einer erfahrenen Adipositas-Klinik (https://www.lubos-kliniken.de/fachbereiche/chirurgie/behandlungsspektrum/adipositas-und-metabolische-chirurgie/). Wir unterstützen die PatientInnen bei der Antragstellung gegenüber der Krankenkasse für die Kostenübernahme vor bariatrischen Operation.

Was nützt die Körperfettanalyse / Impedanzanalyse?

Die bioelektrische Impedanzanalyse (BIA) ist eine Technik, die zur Überprüfung der Körperzusammensetzung verwendet wird. Sie ermöglicht eine schnelle und präzise (sowie für die PatientInnen schmerzlose) Bestimmung der Körperzusammensetzung inkl. der Bestimmung des Fett-, Muskelmassen- und Wasseranteils. In unserer Praxis bieten wir eine Impedanzanalyse mit einem Gerät der Firma SECA an (https://de.secashop.com/produkte/seca-mbca). Der Vorteil der BIA ist, dass sie Informationen darüber liefert, wie sich Fett, Wasser und Muskelmasse im Körper des Patienten verteilen. Damit ist diese Messung deutlich aussagekräftiger als allein die Bestimmung des BMI (Body-Mass-Index). Zudem können anhand der Ergebnisse genauere Aussagen über den Grundumsatz und den Kalorienbedarf getroffen werden. Die Messung kann unter anderem in der Ernährungsberatung bei der Gewichtsreduktion bei adipösen und übergewichtigen Patienten unterstützend eingesetzt werden, aber auch bei der Gewichtshaltung. Auf diese Weise kann genau ermittelt werden, was die PatientInnen durch Ernährungsumstellung und regelmäßige sportliche Aktivität bereits verändern konnten. Die Daten werden elektronisch gespeichert und dienen der Verlaufskontrolle über einen längeren Zeitraum. Auch eine etwaige Mangelernährung oder Sarkopenie (d.h. ein vor allem im Alter fortschreitender Verlust von Muskelmasse und Muskelkraft) können so frühzeitig erkannt und behandelt werden.